Eisstockschießen  FV Renke Zell am See - Maishofen Rest

Am Samstag, den 14. Feber 2015, 09 Uhr trafen sich die Fischer vom FV Renke Zell am See beim WM Stüberl in Maishofen um gegen
die Eisstockschützen des EV Maishofen ihre Geschicklichkeit zu messen.

Das traditionelle Schießen Fischer gegen die Profis hat in den vergangenen Jahren meist die Fischer als Sieger gesehen, sollte sich dies 2015 ändern?

Fischermoar Patrik Wurzer und Maishofen Moar Heini Stöcklinger schworen sich fairen, aber beinharten Kampf.  Leider waren nicht alle Maishofner Schützen
erschienen, so wurden einige Fischer zu den Maishofner abkommandiert. Sollten die nicht anwesenden Maishofner schon etwas ahnen?
Gespielt wurde auf 3 gewonnene Kehren, mit Moar und 3 Hackl, ganz nach alter Pinzgauer Spielart.

Jedenfalls noch ein kurzer Schluck guten Enzian oder heißer Tee und los ging es !

Den 1. Kehrschuß holte sich für die Fischer Winter Gerhard mit seinem schweren Stock. Die 2. Kehre sah ganz nach Gewinn für Maishofen aus, doch der allerletzte Schuß
vom Moar Wurzer Patrik und es stand schon 2 : 0  für die Fischer.  Jetzt war aber höchste Konzentration bei Maishofen angesagt. Wer will schon einen Schneider einfahren! 
Die 3. Spielkehre lag lange auf des Messers Schneide. Überragend dabei der Schuß von Schattauer Karin, der die Wende einleitete. Maishofen hielt dagegen, doch Wurzrainer Bert
aus Saalfelden konnte mit seinem Kehrschuß die Fischer wiederum zum 3 : 0  Sieger küren!!!

Die Schmach war groß, deshalb wollten die Maishofner wenigstens die Ehre bzw. Bierkehre gewinnen. Wiederum 2 gewonnene Kehren sollten darüber entscheiden.

Doch kurzen Prozeß machte Wimmer Thomas mit seinem 1. Kehrschuß, die 2. Kehre ging dann endlich an Maishofen, allerdings ein „Leiharbeiter“, Wadlegger Helmut war für den Einstand
verantwortlich. Nun galt es für die Fischer noch die letzte Kehre zu gewinnen. Danach sah es überhaupt nicht aus, die Kugel wurde bis an den Balken getrieben und dort von den Maishofner
eingegraben. 3 Schützen noch bei den Fischern, 2 Hackl und der Obmann Willi Haarlander standen zur Verfügung. Willi nahm sich ein Herz und setzte zum Entsetzen der Maishofner
einen Kunstschuß an allen Stöcken vorbei und traf! Aus der Traum von Revanche, aus mit Gewinn der Bierkehre, es ging zum Backhendl essen in das Restaurant Seewirt. 
Fröhliche Gesichter bei den Fischern, lange Gesichter bei den Maishofnern. Die Meldung des Tages war dann: Wenn die Fischer weiter so schießen, werden Ihnen bald die Gegner abhanden kommen…..